E-Mail Tod!!!!!?

Dezember 21st, 2012

Ausbleibender Weltuntergang und E-Mail läuft und läuft – auch bei Facebook

Facebook trials paid e-mail service

Summary: Social networking giant is testing the viability of charging users a fee for allowing them to send e-mail messages to other users that are not in their online social circle.
Kevin Kwang

Facebook is looking at charging users for sending e-mail messages to other users who are not in their online social circle, as it looks for alternative revenue sources besides advertising.

In a blog post issued Thursday, the social networking giant said it is starting a “small experiment” to test the usefulness of “economic signals” to determine the relevance of messages sent to users. This trial would give a small number of people the option to pay to have a message routed to the Inbox folder of a recipient they are not connected to, which would otherwise have landed in the person’s Other folder, it explained.

“Several commentators and researchers have noted that imposing a financial cost on the sender may be the most effective way to discourage unwanted messages and facilitate delivery of messages that are relevant and useful,” Facebook said.

The company currently relies on social “signals”, such as friend connections on the platform to determine whether a message is likely to be one users wants to to see in their Inbox. It also depends on algorithms to identify spam and use broader signals from the social graph–such as friend of friend connections or people the user may know–to determine relevance, it explained.

The trial is currently open to select users in the United States, and the number of messages a person can have routed from their Other folder to the Inbox folder will be limited to one per week, it added.

This pay-for-e-mail service is just one of the many initiatives Facebook has been exploring to increase its revenue fields. In recent times, it has been increasing advertising efforts by testing out advertising on third-party sites and apps, working with companies to advertise existing consumers, and tracking user activity online to re-target ads, as the company looks to recover from its plunging stock valuation.

Quelle http://www.zdnet.com/facebook-trials-paid-e-mail-service-7000009105/

Das Aussitzen der Kommunikation & Social Media

Dezember 13th, 2012

Das Aussitzen der Kommunikation & Social Media

Da schicke ich per E-Mail einem Journalisten einen Text, da bekomme ich eine Urlaubsmeldung.

Da sehe ich bei Xing die Aktivitäten des Journalisten, das Einstellen von Texten nämlich, nur nicht meinen. Einstellen von Teaser-Texten, mit denen die allgemeine Aufmerksamkeit auf andere Artikel umgeleitet wird.
Warum aber keine Reaktion auf meine E-Mail?
Vielleicht gelöscht, automatisch.

Da schicke ich dann eine zweite E-Mail, da bekomme ich keine Urlaubsmeldung mehr. Ich folgere, der Journalist ist wieder da und hat die Urlaubsmeldung abgemeldet.

Da sehe ich bei Xing die Aktivitäten des Journalisten, das Einstellen von Texten nämlich, nur nicht meinen. Einstellen von Teaser-Texten, mit denen die allgemeine Aufmerksamkeit auf andere Artikel umgeleitet wird.

Da erhalte ich keine Reaktion …

Wer oder was ist eigentlich noch das Individuum, heute, kurz vor Weihnachten?

Ihr Konto wurde gesperrt – Zitat

Dezember 12th, 2012

Einen wirklich gut gemachten Pishing- oder Angriffs-Versuch finde ich heute in einem meiner E-Mail-Postfächer:

Für alle Guttenbergs & Co – Achtung Zitat:
“Lieber Visa und Mastercard Mitglied,
Ihr Konto wurde gesperrt. Aus Sicherheitsgründen können Sie diese
Kreditkarte
nicht mehr im Internet einsetzen.
Damit Sie Ihre Kreditkarte wieder sicher und uneingeschränkt im
Internet einsetzen können,
laden Sie bitte das beigefügte Formular.
Wenn Sie nicht abgeschlossen haben das beigefügte Formular,
wird Ihre Kreditkarte dauerhaft eingeschränkt werden.
Mit freundlichen Grüßen,
Customer Communications Manager,
Copyright © 2011 Visa / Mastercard”

Achtung Zitat-Ende
—-
Bereits an der Anrede sehe ich, dass ich auf das Glatteis geführt werden soll. [Mitglied] ist ein Haupt-Wort im Neutrum, das Mitglied. Die freundliche Begrüßung allerdings ist im Maskulinum [Lieber]. Vielleicht eine sexuelle Anspielung auf “jemanden, der ein Glied hat”.

Wem allerdings diese Feinheiten nicht oder nicht mehr auffallen, weil sich (auch) die schriftliche Sprache beschleunigt hat und in der Beschleunigung man nicht mehr alles so genau zu nehmen braucht, schwupp-di-wupp – das ist das widerstandsarme Türchen zum Betrug.

Antworten & Nachdenken

Dezember 12th, 2012

Preis der E-Mail-Antwort:

Welche Vorteile gewinnt eine Marke, sich in einer Antwort nicht auf den Kunden einzulassen?
Und? Welche?

Ihr Gerald Fründt
www.e-mail-praxis.com

Klar, schreiben & Stuttgart 21

Dezember 12th, 2012

Nun also wird Stuttgart 21 durch teurer, als noch vor der Volksabstimmung geschrieben wurde. Genau, Zahlen und was aus ihnen folgt wird in der Regel geschrieben, damit es möglichst viele lesen können.
Das haben sicher die Gegner und die Befürworter von Stuttgart 21 sehr intensiv und verantwortungsvoll getan, um sich dann zu entscheiden.

Wenn es nun teurer wird, hat man die Bevölkerung getäuscht? Darf man zukünftigen “Entscheidungs-Vorlagen” noch glauben? Welchen Wert hat eine Entscheidung, die auf Grundlage unvollständiger Informationen getroffen wurde?

Das genau ist das Problem: wie werden Informationen auf- und vorbereitet, und welche Arbeit muss dann der Empfänger der Informationen leisten!

Grausame TeleTalk Headline grausam analysiert!

November 25th, 2012

Grausame TeleTalk Headline analysiert!

Eigentlich muss man davon ausgehen, dass bei einer Schlagzeile / Headline gewisse Aufmerksamkeit und Verlässlichkeit herrscht. Was aber macht man mit dieser Überschrift:
Tanja Schultz erhält Forschungspreis für “Lautlose Kommuniaktion” (TeleTalk 11/2012)

Die Zeiten sind aus Sicht eines Linguisten so, dass geschrieben wird, wie man gerade denkt und fühlt. Geschrieben wird nämlich, um sich auszudrücken. Geschrieben wird außerdem, um mit dem Geschriebenen Wirklichkeiten zu schaffen, mit denen sich Geld verdienen lässt. Nach dem Geld gehen diese Zeiten, deswegen denkt und fühlt man gerade so, wie man schreibt.

Was aber ist das Gedachte, was das Gefühlte in dem Geschriebenen: “Kommuniaktion”.

Linguistisch zerfällt das Geschriebene in zwei Teile:
1) [kommuni], das bedeutet irgendwie “gemeinsam” oder Social Media.
2) [aktion], das bedeutet irgendwie “Handlung, Tätigkeit”.

Also, die “lautlose gemeinsame Tätigkeit”, das ist das in der Überschrift Gedachte und Gefühlte, eben das Geschriebene.

Selbstverständlich war die “lautlose Kommunikation” gemeint, also das “lautlose Mitteilen”.

Aber verdammt nochmal, in unseren Köpfen dominiert immer häufiger dieses Gefühl des zwanghaft gemeisamen Handelns, welches natürlich nur eine Illusion ist und dem Zweck des Geld-verdienens dient, siehe Facebook & Co.

So über-schreibt man quasi das Mitteilen, das sich auf Augenhöhe Austauschen, den Dialog, die Wechselseitigkeit, das Aus-Handeln!

Das alles hat Konsequenzen: Wer glaubt (noch) dem Geschriebenen, wer vertraut (noch) den Schreibenden, wenn es nur noch um das Ego (Gedanken & Gefühle) geht?

Rechne ich allerdings den Unglauben und das Misstrauen hoch auf “25 194 060 total Facebook users (30.62% of Germany population)” Quelle Google, dann wird mir irgendwie ganz anders. Keine Ahnung, wie anders, gefühlt irgendwie.

P.S. Diesen Text versuche ich jetzt mal weit zu streuen, mal schauen ….

Siemens-Nachrichten lesen & verstehen: Gewinneinbruch auf 4,6 Milliarden €

November 9th, 2012

Trotz hoher Gewinne
Siemens will Milliarden einsparen
Siemens-Logo vor einem bewölkten Himmel

Nach einem der größten Gewinne in der Firmengeschichte hat Siemens ein massives Sparprogramm aufgelegt. Bis 2014 will der Konzern sechs Milliarden Euro weniger ausgeben. Die Dividende für die Aktionäre bleibt jedoch unverändert. Zahlen zum Stellenabbau nannte das Unternehmen bisher nicht.

– Kommentare zu dieser Tagesschau-Nachricht –

8. November 2012 – 8:50 – p*******

So ein Mist!
Hätte ich gewusst, dass SIEMENS ein Sparprogramm auflegt, obwohl der größte Gewinn verbucht wurde, so hätte ich mir den neuen Kühl- und Gefrierschrank, allerbeste Energieklasse A+++ NICHT gekauft!
Das hat man nun davon, wenn man Produkte aus Deutschland kauft!
Ich denke, das nächste Mal nehme ich wieder Philips, Holländer, Qualität von Nachbarn, die ich sehr schätze!
Ich sage es mal ganz platt, aber für jeden verständlich:
SAUEREI!
PS. Banken und Börsen sind unser Ruin!

ich kanns nicht mehr hören
8. November 2012 – 8:56 – s******

jeden verfluchten tag immer solche meldungen “ausgaben kürzen – stellen abbauen – dividenden für aktionäre erhöhen”.
wann bitte schlägt mal endlich jemand mit der faust auf den tisch! warum müssen immer arbeitnehmer dafür leiden, dass aktionäre ihre dividenden behalten, im idealfall noch steigern?

P.S. Heute in der Zeitung steht natürlich etwas von “Gewinneinbruch” bei Siemens auf 4,6 Milliarden Euro

E-Mail-Marketing satt!!! Nachdenken No!

November 9th, 2012

Zitat aus den Heine NEWS, einem der engagiertesten Direktmarketing-Aktivisten – nur scheint niemand mehr nachzudenken über Inhalte, Personen, Menschen und anderes … wann habe ich genug von all diesem Müll!

Lieber Herr L.,
hätten Sie Lust, heute Abend einmal in Komplimenten zu baden? Sie werden staunen, wie ein glamouröses Abendkleid Ihren Auftritt inszeniert. Passend dazu zeigen wir Ihnen eine Auswahl von High-Heels, die alle Blicke auf sich ziehen! Bei so vielen festlichen Gelegenheiten dürfen wir die Advents-Deko nicht vergessen. Unser Tipp: Vier Sonntage, vier Mal anders!

Investement-Banking

Oktober 30th, 2012

Investementbanking und E-Mail

Wie es so zugeht: auf der Seite des Tagesschau [30.10.2012] finde ich diese Schlagzeilen …

Wirtschaft
Arbeitslosenzahl erstmals seit 2010 höher als im Vorjahr
Investmentbanking rettet Bilanz der Deutschen Bank [boerse]
Weber entmachtet Investmentbanker bei Großbank UBS
Nach Übernahme durch Chinesen: Putzmeister-Chef zufrieden

UBS hatte an dem Wettbewerb der Service-Antworten teilnehmen können; Ergebnis war nicht sehr überzeugend. Die E-Mail-Antwort erhielt die Kopf-Note [4,3], was eher abschreckte. Vielleicht spiegelt sich in diesem Ergebnis auch nur der Schrecken über das, was da bei der UBS geschieht.

VW, Herr Magath & E-Mail Service-Antwort

Oktober 24th, 2012

VW, Herr Magath & E-Mail Service-Antwort

Herr Magath werde vor den VW-Vorstand zitiert, heißt es. Herr Magath solle erklären, warum der VFL Wolgsburg am Tabellenende stehe. Der VFL Wolfsburg sei schließlich so eine Art Abteilung von VW, heißt es. Der Vorstand könne es sich nicht leisten, dass eine VW Abteilung Letzter sei, heißt es.

Warum um alles in der Welt interessiert den VW-Vorstand eigentlich nicht, dass die VW Service-Antwort im diesjährigen Wettbewerb der Service-Antworten den letzten Platz belegt?